Karate Do Quedlinburg e.V.

1990 - 2017

Kumite

"Denke nicht ans Gewinnen, doch denke darüber nach, wie Du nicht verlierst!", Funakoshi Gichin

Kumite bedeutet übersetzt Kampf oder Kampfübung. Im Kumite werden Abwehr-, Angriffs,- und Kontertechniken bzw. –kombinationen mit dem Partner geübt. Auf dem Weg zum „freien Kampf“, dem Jiyu Kumite, gibt es verschiedene Kampfübungen. Ziel dieser Übungen ist es, den Karateka an den freien Kampf heranzuführen und auch wichtige Grundlagen des Karate zu vermitteln. Dabei ist ein hohes Maß an Präzision und Kontrolle über die eigenen Karatetechniken nötig. Die Verantwortung gegenüber dem Partner beim Üben und gegenüber dem Gegner im Kampf muss daher jedem jederzeit bewusst sein. Respekt vor dem Übungspartner und dem Gegner stehen an oberster Stelle. Ziel des Kumite ist es, dass Kämpfen zu erlernen und sich verteidigen zu können. Im Wettkampf kommt es darauf an, meisten Punkte zu erzielen.

Übungsformen  des Kampfes

Bedeutung

Gohon Kumite

Fünfschrittkampf:

Ein Partner greift fünf mal hintereinander im Vorwärtsgehen an, während der andere Partner im Rückwärtsgehen jeden Angriff abwehrt und nach der fünften Abwehrtechnik eine Kontertechnik ausführt. Angriffs- und Abwehrtechnik sind beiden Partnern vorher bekannt.

Sanbon Kumite

Dreischrittkampf:

Diese Übungsform entspricht dem Fünfschrittkampf. Der Unterschied besteht darin, dass nur drei mal angegriffen und abgewehrt wird.

Kihon Ippon Kumite

grundschulmäßig ausgeführter Einschrittkampf:

Es erfolgt nur noch ein Angriff, gefolgt von einer Abwehr- und einer oder mehrerer Kontertechniken (in der Regel höchstens zwei). Alle Techniken sind noch streng grundschulmäßig vorzutragen.

Jiyu Ippon Kumite

freier Einschrittkampf:

Die Partner stehen sich nun nicht mehr „fest“ gegenüber. Alle Techniken sind aus der Bewegung heraus vorzutragen. Aber auch hier folgt direkt nach dem Angriff die Abwehr- und die Kontertechnik.

Kaeshi Ippon Kumite

erwiderter Einschrittkampf:

Direkt nach dem Angriff geht der Verteidiger zum Angriff über und zwingt damit den Angreifer in die verteidigende Position. Dieser schließt die Übung mit einer Kontertechnik ab.

Okuri Ippon Kumite

zwei Angriffe hintereinander:

Hierbei wird der erste Angriff noch angesagt. Der zweite Angriff ergibt sich aus der Situation und der Distanz zum Partner.

Happo Kumite

Kampfübung in alle Richtungen:

Die Angriffe erfolgen nacheinander aus verschiedenen Richtungen von mehreren Angreifern. Abwehr und Kontertechnik richten sich nach der Situation und der Distanz zum Partner.

Jiyu Kumite

Freikampf:

Angriffs- und Abwehrtechniken werden nicht mehr abgesprochen. Es wird „frei“ gekämpft.

 

Gohon Kumite mit Anne-Marie Einecke und Mika Dreiling

Jiyu-Kumite, links im Bild: Oskar Bauer

 

Zurück zur Übersicht